geistliche Prüfmethode

Erasmus von Rotterdam versuchte 1516 den wahrscheinlichsten Bibeltext aus 7 griechischen Handschriften und der Vulgata, dem lateinischen Text, zu gewinnen, den man "Textus Receptus" nannte.

Vulgata bedeutet "allgemein verbreitet" und bezeichnet auch eine allgemein verbreitete und übliche Textfassung.

Mir persönlich stehen folgende griechische Texte des Neuen Testaments zur Verfügung:

Stephens 1550 und Elzevir 1624, diese beiden werden auch als "Textus Receptus" bezeichnet (je nach Quelle), dann noch Griesbach, Lachmann, Tischendorf, Tregelles, Alford und Wordsworth, Nestle-Aland 26 und der Panin-Text.

Was ist den Texten gemeinsam?

Sie beschreiben alle das Leben Jesu, seine Wunder, seinen Tod, seine Auferstehung.

Sie lehren, daß Jesus der Sohn Gottes für unsere Sünden starb, von der Erlösung durch sein Blut. Von seiner Wiederkunft, dem Zorngericht und dem 1000 jährigen Reich und daß die, welche an den Herrn Jesus glauben, ewiges Leben haben.

Der Apostel Johannes hat geschrieben:

Wie viele ihn (Jesus) aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben.  Johannes 1:12

und:

Wer glaubt, daß Jesus der Christus ist, der ist von Gott geboren ...  1. Johannesbrief 5:1

und:

Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.  Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn gerettet werde.  Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.   Johannes 3:16-18

und:

Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer aber dem Sohn nicht gehorsam ist, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.    Johannes 3:36

Der Apostel Paulus schreibt:

Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. Denn ihr habt nicht einen knechtischen Geist empfangen, daß ihr euch abermals fürchten müßtet; sondern ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater! Der Geist selbst gibt Zeugnis unserm Geist, daß wir Gottes Kinder sind. Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi, wenn wir denn mit ihm leiden, damit wir auch mit zur Herrlichkeit erhoben werden. Denn ich bin überzeugt, daß dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll.   Römer 8:14-18

Der Apostel Petrus schreibt:

Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheißung, in denen Gerechtigkeit wohnt.   2. Petrus 3:13

 

Also:

Die geistliche Prüfmethode ist, Jesus und den durch Jesus persönlich eingesetzten Aposteln zu glauben, ihren Rat zu beherzigen, dann erleben wir das Wunder der Wiedergeburt wie der Apostel Petrus schreibt:

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten, zu einem unvergä„nglichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbe, das aufbewahrt wird im Himmel für euch, die ihr aus Gottes Macht durch den Glauben bewahrt werdet zur Seligkeit, die bereit ist, daß sie offenbar werde zu der letzten Zeit. Dann werdet ihr euch freuen, die ihr jetzt eine kleine Zeit, wenn es sein soll, traurig seid in mancherlei Anfechtungen, damit euer Glaube als echt und viel kostbarer befunden werde als das verg„ängliche Gold, das durchs Feuer gelä„utert wird, zu Lob, Preis und Ehre, wenn offenbart wird Jesus Christus. Ihn habt ihr nicht gesehen und habt ihn doch lieb; und nun glaubt ihr an ihn, obwohl ihr ihn nicht seht; ihr werdet euch aber freuen mit unaussprechlicher und herrlicher Freude, wenn ihr das Ziel eures Glaubens erlangt, n„ämlich der Seelen Seligkeit.    1. Petrus 1:3-9

Ist Ihnen das alles viel zu einfach?

und (Jesus) sprach: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.    Matthäus 18:3

Ein kleines Kind ist unkompliziert, kann noch vertrauen . . .

Ein Kind freut sich, wenn es ein Geschenk bekommt und denkt nicht im Geringsten daran, dafür etwas zu bezahlen! Wenn es gut erzogen ist, sagt es einfach: DANKE!

Wir können uns den Himmel und die neue Erde nicht verdienen, weil Jesus alles für uns bezahlt hat! Sagen Sie Jesus einfach: DANKE!

Und die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt in euch, und ihr habt nicht nö”tig, daß euch jemand lehrt; sondern, wie euch seine Salbung alles lehrt, so ist's wahr und ist keine Lüge, und wie sie euch gelehrt hat, so bleibt in ihm.    1. Johannes 2:27

 

Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! Eure Güte laßt kundsein allen Menschen! Der Herr ist nahe!
 
Sorgt euch um nichts, sondern in allen Dingen laßt eure Bitten im Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kundwerden!
 
Und der Friede Gottes, der h”öher ist als alle Vernunft, bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus.
       Philipper 4:4-6